Na, BloPoMo?

Fahrstuhlkabine
Fahrstuhlkabine, U St. Pauli, Eingang Millerntorplatz

Einen wunderschönen guten Morgen, liebes Internet,

die kurzen, sorgenvollen Momente, in denen ich befürchte, etwas könnte nicht in einhundertvierzig Zeichen passen, führen zu abwegigen Wortfindungen, wenig hilfreichen Abkürzungen und manchmal erinnere ich mich daran, dass hier noch ein kleines Blog wartet.

Seit 1999 gibt es den Nanowrimo, den National Novel Writing Month, bei dem jeder Mensch mitmachen kann, der versuchen möchte, binnen der dreißig Tage des Novembers einen fünfzigtausend Wörter umfassenden Roman zu schreiben. Aber darum geht es hier gar nicht.

Da Nanowrimo ein viel zu eingängiger Buchstabenhaufen ist und die Herausforderung einen Roman zu schreiben derzeit nichts ist, dem ich mich internetsemiöffentlich stellen möchte, ist dies hier – im vorletzten Absatz kann ich es ja mal erwähnen – der erste Beitrag zu meinem kleinen #NaBloPoMo. NaBloPoMo geht denkbar einfach, an jedem Tag in diesem November schreib ich hier was. Das war’s.

Ich mag diese Zeilen nicht besonders, aber ehe ich es mir anders überlege, drücke ich auf

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s