Fünf Wörter Polnisch 021

101. entsprechend – stosowny

Doch, aus diesem Schlafanzug ist BabyB nun herausgewachsen. Wir brauchen einen neuen, entsprechend größeren.

102. weggenommene Gebiete – ziemie zabrane

Zur Vorbereitung auf die kleine Reise nach Warschau habe ich angefangen die Geschichte Polens im 20. Jahrhundert von Włodzimierz Borodziej zu lesen. (Ob ich vierhundert Seiten in fünf Tagen lese? Zweifel sind wohl angemessen. (Nachdem ich einmal über das Wort nachgedacht habe, mag ich nicht mehr angebracht schreiben.)) Schon auf der ersten Seite schreibt Borodziej von den „weggenommenen Gebieten“. Studien-Nachwehen: Es fällt mir schwer, das Buch einfach so zu lesen. Ich möchte ständig meinen Stift zücken (Das Buch ist zudem nur geliehen), mich über Endnoten ärgern. Aber im Interesse der Lesegeschwindigkeit hoffe ich noch auf ein Einlenken meinerseits. (Notizen am Rande: 1. Bei Goodreads fand ich das Buch nicht, hab es nun angelegt. 2. Bei HSozKult findet sich eine Rezension.) All die Worte, ohne etwas zu dem Begriff und seiner Verwendung zu schreiben. (Hmm.)

103. unangemessen – niestosowny

Sobald ich es hier aufschreibe, ist es nur noch eine Anekdote. Vorher war ich fasziniert, dass jemand, den ich (nicht gut, aber halt doch irgendwie) kenne, zum Zwecke des beruflichen Fortkommens eine so unangemesse und indiskrete Mail schreibt. Vielleicht wäre es sogar eine Gelegenheit gewesen, sich zu ärgern. Ich habe sie wohl nicht genutzt.

104. al dente – al dente

Zum Abendessen gab es Nudeln, die trotz meiner mangelnden Konzentration. (Während der avisierten sechs bis acht Minuten Kochzeit klingelten N. und BabyBs Opa an der Tür, wir sind drei Mal durch die Wohnung gelaufen und noch ein paar Sachen, die ich schon wieder vergessen habe.) Nicht mehr ganz al dente, aber immerhin noch weit entfernt von um 16:00 Uhr in der Mensa Nudeln essen.

105. riechen – wąchać

BabyB mochte gerne an der Dose mit Majoran riechen. Von all den „riechen“-Möglichkeiten: wąchać meint ziemlich genau das Riechen an einem Gewürz.

Und das war es schon, und da war noch viel mehr Tag und ich wollte doch noch schreiben. Auch mit Blick auf die Fahrt nach Warschau überlege ich, mit von dem starren Rahmen der fünf Wörter abzuweichen. (Stimme in meinem Kopf: Nee, lass ma. Mehr lernste nich, weniger willste nich.)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s